Station VI

Hast du kurz Zeit?


Kurz vor seiner Verhaftung und Hinrichtung zieht sich Jesus in einen Garten vor den Mauern Jerusalems zurück, um zu beten. Simon Petrus begleitet ihn. Doch in dieser wichtigen Stunde schläft er doch tatsächlich ein.

 Da sagte Jesus zu Petrus:

"Simon, du schläfst? Konntest du nicht einmal eine Stunde wach bleiben?"

Petrus vergeudet die letzte Stunde, in der er bei Jesus sein könnte, bevor dieser verhaftet wird, indem er schläft. Er kann diese wichtige Zeit nicht nutzen. 



Frage dich selbst: 

  • Wie gehst du mit deiner Zeit um? 
  • Nutzt du sie, um vielleicht mit Freunden oder allein Sinnvolles zu tun? Oder greifst du lieber zur Fernbedienung, versinkst in Youtube-Videos oder ähnliches? 
  • Lässt du dich von den Vorschlägen anderer begeistern und unternimmst in deiner Freizeit etwas oder bist du häufig träge, wie Petrus? 


Vielleicht findest du einen kleinen Klebepunkt (oder etwas ähnliches), den du dir auf dein Handy, deine Armbanduhr oder etwas anderes kleben kannst, das du öfters anschaust. Er kann dich in den kommenden Tagen immer wieder daran erinnern, deine Zeit sinnvoll zu nutzen. 

Aus dem Evangelium nach Markus

Created with Sketch.

Mk 14, 32–42 

Das Gebet in Getsemani

Sie kamen zu einem Grundstück, das Getsemani heißt, und er sagte zu seinen Jüngern: Setzt euch hier, während ich bete!

Und er nahm Petrus, Jakobus und Johannes mit sich. Da ergriff ihn Furcht und Angst

und er sagte zu ihnen: Meine Seele ist zu Tode betrübt. Bleibt hier und wacht!

Und er ging ein Stück weiter, warf sich auf die Erde nieder und betete, dass die Stunde, wenn möglich, an ihm vorübergehe.

Er sprach: Abba, Vater, alles ist dir möglich. Nimm diesen Kelch von mir! Aber nicht, was ich will, sondern was du willst.

Und er ging zurück und fand sie schlafend. Da sagte er zu Petrus: Simon, du schläfst? Konntest du nicht einmal eine Stunde wach bleiben?

Wacht und betet, damit ihr nicht in Versuchung geratet! Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach.

Und er ging wieder weg und betete mit den gleichen Worten.

Als er zurückkam, fand er sie wieder schlafend, denn die Augen waren ihnen zugefallen; und sie wussten nicht, was sie ihm antworten sollten.

Und er kam zum dritten Mal und sagte zu ihnen: Schlaft ihr immer noch und ruht euch aus? Es ist genug. Die Stunde ist gekommen; siehe, jetzt wird der Menschensohn in die Hände der Sünder ausgeliefert.

Steht auf, wir wollen gehen! Siehe, der mich ausliefert, ist da.