Station VIII

Alles neu?


Jesus wird gefragt, was man mit einer Frau tun soll, die eine Ehebrecherin ist. Das Gesetz sieht vor, dass sie zum Tod verurteilt und gesteinigt wird. 
Er antwortet:

„Wer von euch ohne Sünde ist, werfe den ersten Stein.“

Als daraufhin nach und nach alle verschwinden, fragt er die Frau:

„Wo sind sie geblieben? Hat dich keiner verurteilt?“ 
Sie antwortete: „Keiner, Herr.“ Da sagte Jesus zu ihr: 

„Auch ich verurteile dich nicht. Geh und sündige von jetzt an nicht mehr.“



Bei dem, was im Leben der Frau falsch läuft, geht es Jesus nicht darum, sie zu verurteilen. Er will sie nicht bestrafen. 
Sehr deutlich gibt er ihr aber mit auf den Weg, von jetzt an ihr Leben zu ändern.

 


Auch in meinem Leben laufen Dinge falsch. Manchmal mache ich größere Fehler, aber häufig sind es die kleinen Dinge in meinem Verhalten anderen gegenüber. Auch mir gilt dann, wie der Frau, die Aufforderung, etwas an mir und meinem Leben zu ändern.

Frage dich selbst: 

  • Siehst du Eigenschaften an dir oder Umstände in deinem Leben, an denen du arbeiten solltest? 
  • Was könntest du dir in nächster Zeit an Veränderung vornehmen? 

Aus dem Evangelium nach Johannes

Created with Sketch.

Joh 8, 1-11

Jesus und die Ehebrecherin

Jesus aber ging zum Ölberg. 

Am frühen Morgen begab er sich wieder in den Tempel. Alles Volk kam zu ihm. Er setzte sich und lehrte es. 

Da brachten die Schriftgelehrten und die Pharisäer eine Frau, die beim Ehebruch ertappt worden war. Sie stellten sie in die Mitte 

und sagten zu ihm: Meister, diese Frau wurde beim Ehebruch auf frischer Tat ertappt. 

Mose hat uns im Gesetz vorgeschrieben, solche Frauen zu steinigen. Was sagst du? 

Mit diesen Worten wollten sie ihn auf die Probe stellen, um einen Grund zu haben, ihn anzuklagen. Jesus aber bückte sich und schrieb mit dem Finger auf die Erde. 

Als sie hartnäckig weiterfragten, richtete er sich auf und sagte zu ihnen: Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie. 

Und er bückte sich wieder und schrieb auf die Erde. 

Als sie das gehört hatten, ging einer nach dem anderen fort, zuerst die Ältesten. Jesus blieb allein zurück mit der Frau, die noch in der Mitte stand. 

 Er richtete sich auf und sagte zu ihr: Frau, wo sind sie geblieben? Hat dich keiner verurteilt? 

Sie antwortete: Keiner, Herr. Da sagte Jesus zu ihr: Auch ich verurteile dich nicht. Geh und sündige von jetzt an nicht mehr!